Aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Webbrowser ist veraltetet und wird nicht mehr unterstützt.

Wir empfehlen den Wechsel auf einen neueren Browser wie Firefox, Chrome, Edge oder Safari. — Bis gleich!

Werde Erde.

In 40 Tagen wird durch eine Reerdigung aus einem Körper wertvolle Erde

Jetzt für Neuigkeiten anmelden

Erde zu Erde:
friedlich, natürlich, nachhaltig

Reerdigungskokon vor Wabe
Reerdigung in 2 Minuten erklärt Video abspielen (2 min)

Wenn im Wald ein Baum stirbt, wird er zu Erde. Genauso wird auch ein menschlicher Körper zu Erde. Wir haben von der Natur gelernt und ursprüngliche Prozesse mit grüner Technologie vereint.
Wir nennen es: Reerdigung

Im Gegensatz zu anderen Bestattungsmethoden folgt eine Reerdigung dem Kreislauf des Lebens und den Gesetzen der Natur.
Mikroorganismen verwandeln den Körper in wertvolle Erde.

Kreislauf der Natur

Reerdigen – aus einem Körper wird fruchtbare Erde
  1. 1Sanft gebettet
  2. 2In einem Kokon geborgen
  3. 3Die natürliche Transformation
  4. 4Am Ende bleibt weiche, schöne Erde
  5. 5Neues Leben entsteht
01 Sanft gebettet

Nach dem Tod wird der Körper in einem Kokon auf einem Bett aus pflanzlichen Materialien (Blumen, Grünschnitt und Stroh) gebettet.

02 In einem Kokon geborgen

Das Ruhebett für die kommenden Tage befindet sich in einem Kokon. Im dem 2,50 m langen, sargähnlichen Kokon herrschen optimale Bedingungen.

03 Die natürliche Transformation

In den nächsten 40 Tagen transformieren natürliche Mikroorganismen den Körper in fruchtbare Muttererde. Mikroben, die uns ständig umgeben, bauen organisches Material ab und lassen daraus Humus entstehen. Keine Würmer und ohne Chemie.

04 Am Ende bleibt weiche, schöne Erde

Die Natur hat ihren geradezu magischen Vorgang beendet. Ihr Körper ist zu reichem Humus geworden, auf dem nun neues Leben gedeihen kann.

05 Neues Leben entsteht

Die Erde wird anschließend aus dem Kokon entnommen, verfeinert und in einem Friedhofsgrab der Wahl beigesetzt. Angehörige können darauf etwas pflanzen und die Grabstelle nach den Wünschen der verstorbenen Person gestalten.

Gewohntes beibehalten

Der Weg nach dem Tod

Trauerfeiern werden gemäß den Wünschen der Verstorbenen und Angehörigen durchgeführt

  1. Weiße Blume als Symbolbild für den Tod

    01 Tod

    Nach Eintritt des Todes werden die Angehörigen von Bestattenden und Geistlichen begleitet. Gelernte Traditionen und Abläufe bleiben durch eine Reerdigung fast unberührt.

  2. Trauerfeier einer Reerdigung in einer Kirche

    02 Trauerfeier

    Angehörige und Freunde verabschieden die verstorbene Person.
    Der Ort der Zeremonie ist in Absprache mit den Bestattenden frei wählbar, z.B. eine Kapelle auf einem Friedhof.

  3. 03 Reerdigung

    Die Reerdigung findet auf einem Friedhof statt. Dort wurde ein Gebäude umgewidmet oder neu errichtet. In diesem "Alvarium" stehen Kokons für Reerdigungen bereit.

  4. Beisetzung auf einem Friedhof

    04 Beisetzung

    Die Erde wird anschließend aus dem Kokon entnommen und auf einem Friedhof der Wahl beigesetzt.

Anbieter - MEINE ERDE

Wer bietet eine Reerdigung an?

Sie interessieren sich für eine Reerdigung?
MEINE ERDE bietet Reerdigungen in Deutschland an.

Von der Natur gelernt

Reerdigung als nachhaltigste Bestattungsmethode
  • Lebensbejahend im Vergleich zu einer Feuerbestattung

    In vielerlei Hinsicht sind Reerdigung und Einäscherung sehr gegensätzlich. Die Umwandlung der menschlichen Überreste in lebendigen Boden unterstützt das Aufblühen des zukünftigen Lebens. Die Umwandlung in Asche unterbricht den Lebenszyklus und lässt unsere Materie in Rauch aufsteigen.

  • Dauerhafte Kohlenstoffbindung und Anreicherung von Nährstoffen im Boden

    Der Prozess wandelt den Körper und die Pflanzenmaterialien in Humus um. Das bindet einen Teil des Kohlenstoffs in der neuen Erde. Während bei einer Einäscherung CO₂ als Abgase freigesetzt werden, kehrt bei der Reerdigung die in jedem Körper enthaltene Kohlenstoffmenge in die Erde zurück. Auf diesem Weg werden auch andere Nährstoffe im frischen Humus angereichert. Das ist nicht nur gut für das Klima, sondern auch für den Boden.

  • Signifikante CO₂ Einsparung gegenüber einer Feuerbestattung

    Etwa 1 Tonne CO₂ pro Reerdigung kann im Vergleich eingespart werden.
    Einerseits wird kein CO₂ durch Verbrennung von Erdgas, Körper und Sarg in die Atmosphäre entlassen. Andererseits wird bei der Zersetzung viel Kohlenstoff im Humus gebunden und nicht in die Luft freigegeben.

  • Saubere, ungefährliche Erde

    Die Reerdigung schafft die perfekte Umgebung, in der Mikroben und nützliche Bakterien gedeihen können. Wir verwenden keine Chemie und keine Zusatzstoffe. Die Mikroorganismen erzeugen Temperaturen von 70° Celsius. Diese Temperaturen zerstören schädliche Krankheitserreger und verwandeln den Körper, Grünschnitt, Stroh und Blumen in Humus, der für Mensch und Pflanze unbedenklich ist.

Pietätvoller Abschied

Im Einklang mit Glauben und Religion

Zahlreiche Geistliche aus den verschiedenen Kirchen unterstützen den Gedanken von Reerdigungen. Der kirchliche Trauerprozess bleibt in seinen Grundsätzen unberührt.

Trauerfeier einer Reerdigung in einer Kirche
  • Einbindung in die Trauerprozesse der Religionen

    Die einzelnen Schritte einer Reerdigung wurden behutsam und in Abstimmung mit Vertretern mehrerer Religionen und Weltanschauungen gestaltet.

  • Pietätvoller Abschied bis zum letzten Schritt

    Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dies gilt auch über den Tod hinaus. Eine Reerdigung erfüllt daher natürlich die höchsten Pietätsansprüche.

  • Beisetzung der Erde auf jedem Friedhof

    Die Beisetzung der Erde kann nach dem Willen der verstorbenen Person sowohl auf kirchlichen, als auch auf konfessionsfreien Friedhöfen geschehen.

„Aus der Erde sind wir genommen, zur Erde sollen wir wieder werden, Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub.“

FAQ

Häufige Fragen zur Reerdigung
  • Wofür steht der Begriff “Reerdigung”?

    Die Wortschöpfung verbindet die Rückkehr in die Erde mit dem gesamten Prozess der Beerdigung. Im Englischen nennt sich der Vorgang “natural organic reduction“ (natürliche organische Reduktion).

  • Können Angehörige bei der Reerdigung anwesend sein?

    Angehörige sind während der Einbettung in den Kokon herzlich willkommen. Zu bestimmten Besuchszeiten können Angehörige auch während der Transformation im Alvarium anwesend sein.

  • Ist die Reerdigung in Deutschland möglich?

    Mit der Einführung der Reerdigung ist sichergestellt, dass wir alle gesetzlichen Vorgaben einhalten. Eine Reerdigung ist, genau genommen, eine beschleunigte Erdbestattung und damit in Deutschland legal. Zusammen mit innovativen Behörden, Bestattern, Friedhofsverwaltungen und anderen Partnerinnen und Partnern bieten wir ab 2022 Reerdigungen an und wollen sie sukzessive für alle Menschen in ganz Deutschland verfügbar machen.

  • Wie kann ich sicher gehen, später reerdigt zu werden?

    Wenn Sie eine Reerdigung wünschen, sollten Sie dies in einer Bestattungsvorsorgeerklärung festhalten und hinterlegen. Es reicht aber auch aus, Ihren Angehörigen und Ihrem Bestattungsinstitut Ihren Wunsch mitzuteilen. 

  • Ist der Körper nach 40 Tagen verschwunden?

    Nach 40 Tagen ist die beschleunigte Transformation abgeschlossen. Die Mikroorganismen haben die gesamte organische Materie, anteilig auch Knochen und Zähne, verstoffwechselt. Da jeder Körper und die dazugehörige Lebens- bzw. Krankheitsgeschichte individuell ist, können nach der Umwandlung Knochen bzw. Knochenfragmente übrig bleiben. Diese verfeinern wir  – genau wie im Krematorium – und geben sie der gewonnenen Erde wieder bei. So stellen wir sicher, dass der bestattete Humus feinrieselig ist.

  • Wird der Körper von Würmern aufgefressen?

    Nein. Die Verwandlung in Erde wird ausschließlich von mikroskopisch kleinen Mikroorganismen durchgeführt, die uns ständig umgeben. Durch die Steuerung des Verhältnisses von Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff und Feuchtigkeit gibt es eine perfekte, natürliche Umgebung, in der wärmeliebende Mikroben ihre Arbeit verrichten können.

  • Entstehen bei einer Reerdigung Gerüche?

    Nein. Der Humus riecht nach frischem Waldboden. Während der Transformation wird der Körper von Luft umströmt, daher riecht es auch zu keinem Zeitpunkt schlecht.

  • Was ist mit COVID-19?

    Alle staatlichen, regionalen und lokalen Vorschriften in Bezug auf übertragbare Krankheiten, einschließlich Coronaviren, werden bei einer Reerdigung eingehalten. Das Ziel ist es, jetzt und immer, die Sicherheit der verstorbenen Person, ihrer Freunde und Familie, unserer Gemeinschaft und unserer Umwelt zu gewährleisten. Weil für an COVID-19 oder mit COVID-19 Verstorbene keine Pflicht einer Feuerbestattung besteht, ist auch hier eine Reerdigung ohne Einschränkungen möglich. Der Prozess von Reerdigung findet in einem geschlossenen Kokon statt, in dem der Körper 40 Tage verbleibt. Innerhalb des Kokons werden an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen Temperaturen von mehr als 70° Celsius erreicht. Laut Untersuchungen zum SARS-Coronavirus können Coronaviren wie COVID-19 bei Temperaturen über 70° Celsius weniger als 90 Minuten überleben.

  • Wie unterscheidet sich eine Reerdigung von der traditionellen Erdbestattung oder der Feuerbestattung?

    Bei der Reerdigung handelt es sich um eine Unterform der Erdbestattung, bei der eine natürliche Transformation organischer Materie zu fruchtbarem Humus erfolgt. Im Gegensatz zu anderen Bestattungsformen wie der Feuerbestattung, Waldbestattung oder Seebestattung folgt eine Reerdigung dem Kreislauf und den Gesetzen der Natur. Die Reerdigung ist beispielsweise im Vergleich zu einer Kremation besser für die Natur, da keine Schadstoffausstöße durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen entstehen.

  • Ist eine traditionelle Erdbestattung nicht umweltfreundlicher als die neue Bestattungsform Reerdigung?

    Bei der traditionellen Erdbestattung entsteht Methan und durch die Zersetzung von Sarg, Leichnam und Grabbeigaben unter der Erde kann zu Boden- und Grundwasserverschmutzungen durch Lacke, umweltschädliche Fasern, sowie Giftstoffe und Schwermetalle aus dem Körper aufgrund von Medikamenteneinnahme zu Lebzeiten kommen. Darüber hinaus stellt die Nutzung eines Holzsarges bei der Erdbestattung auch ein Ressourcenverbrauch dar, was dem Nachhaltigkeitsgedanken der modernen Bestattungsart Reerdigung wiederspricht.

  • Wie sind die Kosten einer Reerdigung im Vergleich zu Feuerbestattung?

    Die Kosten einer Reerdigung sind mit denen einer durchschnittlichen Kremierung (gemäß Stiftung Warentest 2016) vergleichbar. Damit stellen diese beiden Formen die aktuell günstigsten verfügbaren Bestattungsformen dar. Genauere Infos zu den Kosten einer Reerdigung sind hier zu finden: https://www.meine-erde.de/nachhaltige-bestattung#kosten.

  • Wie grenzt sich die Reerdigung von einer Waldbestattung ab?

    Bei der Reerdigung handelt es sich um einen neuen Bestattungsprozess, bei dem der Körper in 40 Tagen zu fruchtbarer Erde transformiert wird. Die Baumbestattung oder Waldbestattung (z.B. in einem Friedwald) hingegen setzen eine Kremation voraus: Vor der Bestattung in einem Wald wird der Körper zunächst verbrannt und diese Asche anschließend beigesetzt.

  • Muss die Erde auf dem Friedhof beigesetzt werden?

    Nach Abschluss der Transformation wird die neue Erde auf einem Friedhof beigesetzt. Dies ist gemäß der deutschen Friedhofspflicht so vorgesehen. Die Erde eignet sich hervorragend, um auf dem Grab direkt einen Baum oder Busch in Gedenken an den oder die Verstorbene zu pflanzen.

  • Weitere Fragen? Wir haben die Antworten!

    Der Tod ist tiefgreifend, bedeutsam und jenseits unseres Verstehens. Aber eine Reerdigung verstehen wir genau. Wenn Sie Fragen haben, die in unseren FAQ nicht beantwortet werden, können Sie sich jederzeit per E-Mail an info@reerdigung.de wenden. Wir werden uns schnell bei Ihnen melden. Gerne können Sie auch eine Telefonnummer angeben und wir rufen Sie zurück.

    Max Huesch & Pablo Metz
    Max Huesch & Pablo Metz Initiatoren